Umstellung auf schottisches Lachsfilet

 

In letzter Zeit wurden wir von vielen Kunden auf die negative Berichterstattung zu norwegischen Lachsen angesprochen. Aus unserer Sicht war insbesondere der letzte Fernsehbeitrag in einigen Punkten fehlerhaft, beziehungsweise überzogen. Trotz allem waren einige der benannten Problemfelder korrekt dargestellt. Aus diesem Grund haben wir uns überlegt, wie wir auf diese Situation reagieren wollen. Wir sind zu dem Entschluss gekommen, zukünftig nur noch frisches Lachsfilet aus Schottland zu beziehen.

 

Die Argumente für einen Wechsel der Herkunft möchten wir Ihnen im Folgenden kurz erläutern:

 

Schottland hat über 800 Inseln und eine über 16.000 km lange Küstenlinie, deren Wasser vom Golfstrom erwärmt wird. Die kleinen Lachslarven werden zuerst im klaren, kalten Wasser der schottischen Flüsse und Lochs für ein Jahr großgezogen, bevor sie für weitere zwei Jahre im Salzwasser vor der Küste auf eine Größe von 3-5 kg heranwachsen. Eine geringere Anzahl an Tieren pro Netzgehege sorgt für mehr Bewegung und damit auch muskulöse, gesunde Tiere. Die schottische Lachsindustrie ist weitaus kleiner strukturiert als die norwegische. Es wird ein besonderer Fokus auf eine verantwortungsbewusste Tierhaltung sowie umweltschonende und sozialverträgliche Praktiken gelegt. Dies beinhaltet ein gemäßigtes Wachstum, welches Sie als Kunde an dem festen, aromatischen Fleisch erkennen und erschmecken können.

 

Diese besonderen Bedingungen haben höhere Produktionskosten zur Folge, weshalb der schottische Lachs preislich immer oberhalb von norwegischer Ware liegt. Daher wird der Verkaufspreis im Hofladen vermutlich im Schnitt 0,20 €/ 100 g höher liegen. In dieser Woche haben wir ihn jedoch im Angebot und verkaufen ihn zum gleichen Preis wie sonst das norwegische Filet.

 

Wir hoffen, dass Sie die Entscheidung unterstützen und zukünftig bereit sind, etwas mehr für eine bessere Qualität zu bezahlen.

» weitere Beiträge:

Die letzte Forelle Müllerin

Am Sonntag waren wir bei Frau Kiesewetter und Ihrem Team im Anglerparadies (Züschen) zu Gast. Es war sehr schön und traurig zugleich. Nach 42 Jahren war es der letzte Tag an dem man unsere Forellen von ihr veredelt probieren konnte. Wir verlieren unsere langjährigste Kundin aus der Gastronomie.Danke für die vielen Jahre freundschaftlicher Zusammenarbeit.Für Ihre …

» weiterlesen

Ein neuer Zyklus beginnt

 Letzte Woche hat wieder ein neuer Zyklus bei den kleinen Regenbogenforellen begonnen. Einer kleiner Prozentsatz der Eier stirbt leider ab und muss mit der Pinzette entfernt werden. Das kann schonmal mehrere Stunden dauern.In ein paar Tagen werden die ersten Larven schlüpfen und die Eischalen müssen abgesaugt werden. Bis zur ersten Futteraufnahme sind es noch drei …

» weiterlesen

Betriebsführung

 Diese Woche hatten wir mal wieder eine nette Gruppe zu einer Betriebsführung bei uns auf dem Hof. In 60 Minuten gab es einen Überblick über unseren Betrieb und seine Geschichte. Wir hoffen, dass ein paar interessante Infos für die Zuhörer dabei waren.Führungen sind bei uns nach Absprache für Gruppen ab 10 Personen möglich. Sprechen Sie …

» weiterlesen

Sauerstoffeintrag Schaufelrad

  Die Sonne strahlt zu dieser Jahreszeit wieder länger und intensiver. Das hat zur Folge, dass sich das Wasser im Fluss erwärmt und der Sauerstoffgehalt nachts stark abfällt. Gleichzeitig erhöht sich aber bei wärmeren Temperaturen der Sauerstoffbedarf der Fische.Aus diesem Grund waren wir in dieser Woche mit dem Aufbauen der Belüfter beschäftigt. Sie wirbeln das Wasser …

» weiterlesen

Heimatfisch Genießerwochen

In diesem Jahr geht die Aktion Heimatfisch-Genießerwochen schon in die fünfte Runde. Regionale Lieferanten von Fischprodukten und Gastronomen aus Nordhessen sorgen für so allerlei leckere Gerichte, die Sie in den nächsten Wochen bis Ostern bei zahlreichen Restaurants probieren können.Das Angebot wird durch ergänzende Veranstaltungen wie Führungen bei den Zuchtbetrieben oder Weinverkostung des passenden Heimatfisch-Weines erweitert.Wir …

» weiterlesen