Rundgang

Aufzucht

Wir züchten unsere Fische vom Ei bis zum Speisefisch. Wenn die Fischlarven aus den Eiern geschlüpft sind, haben Sie zuerst Ihren eigenen Nahrungsvorrat in ihrem Dottersack gespeichert. Nach etwa drei Woche ist dieser aufgebraucht und mit feinem Staubfutter beginnt die erste Fütterung.

 

 

Die ersten vier Wochen verbringt die Forellenbrut in kleinen Brutkästen. Diese werden permanent mit Wasser durchspült, sodass die Fische immer ausreichend sauberes Quellwasser um sich haben.

 

 

Die fressfähige Brut wird in danach in Langstrombecken angefüttert. Die Forellen wachsen hier auf eine Größe von 5-6 cm heran. Dies dauert weitere 3  bis 4 Monate.

 

 

Wenn die Fisch für die Langstromrinnen zu großwerden, kommen sie in den unteren Aufzuchtteich. Hier werden sie nach ungefähr weiteren drei Monaten das erste Mal sortiert und auf unterschiedliche Beckenabschnitte aufgeteilt.

 

 

Nach ingesamt 12-15 Monaten ist das Immunsystem der Fische fit für den Wechsel nach Fritzlar in das Flusswasser. Die Setzlinge haben jetzt ein Gewicht von 30 bis 80 g erreicht. Der Transport erfolgt mit unseren eigenen Spezial-Lkw für den Transport lebender Fische.

 

 

Verarbeitung

„Täglich frisch“– nach diesem Motto erfolgt die Verarbeitung und Veredelung unserer Fischprodukte. Wir liefern die frisch verarbeitete und exakt sortierte Ware jeden Tag an unsere Kunden aus. Dadurch grenzen wir uns stark von der überregionalen Konkurrenz ab, bei der die Fische schon bei der Auslierferung mehrere Tage alt sind. Je nach Saison bieten wir ein breites Angebot an Süßwasserfischen.

 

 

In Verbindung mit der Zulassungsnummer DE-HE EFB 021-EG der amtlichen Lebensmittelüberwachung führen wir seit mehreren Jahren ein Eigenkontrollsystem (HACCP) durch. Hierdurch werden alle kritischen Verarbeitungsschritte überwacht und dokumentiert.

 

 

Forellenschlachtmaschine

Die Forellen verlassen die Maschine küchenfertig. Auf Eis verpackt und etikettiert gelangen die Forellen schließlich tagesfrisch zum Kunden.

 

 

Forellenentgrätungsmaschine

Die Forelle wird in die Maschine eingelegt. Innerhalb von Sekunden werden die Wirbelsäule und die Bauchgräten herausgeschnitten. Kopf und Schwanz bleiben jedoch am Filet.

 

 

Räucherofen

Der moderne Räucherofen sorgt für gleich bleibende gute Qualität der Räucherware. Durch das klare, milde Raucharoma der Buchenhackspäneerhält der Fisch seinen typischen Geschmack. Genauso, wie es sein soll.

 

Produktion

Bei der Aufzucht der Forellen, vom Ei bis zum Speisefisch, legen wir großen Wert auf eine artgerechte Haltungsform, welche sich in ausgewogenen Besatzdichten (nur halb so hoch wie Standard für biologische Produktion), kontrollierter Sauerstoffsättigung und einer gezielten Futterzuteilung widerspiegelt.

 

 

Seit über 30 Jahren arbeiten wir mit dem Futtermittelhersteller Skretting zusammen, der uns durch seine ISO-Zertifizierung garantiert, dass die gelieferten Futtermittel frei von Rückständen aus genetisch veränderten Vorprodukten sind. Die Futtermittel werden ebenfalls in regelmäßigen Abständen von der amtlichen Futtermittelüberwachung in Hessen kontrolliert. Im Jahr 2006 haben wir in enger Zusammenarbeit mit der Firma Schauer unsere Fütterung vollautomatisiert. Von der Futterzentrale gesteuert, wird das Futter über ein Rohrsystem zu den 42 einzelnen Futterstellen in der Anlage geblasen.

 

Es erfolgt jeden Tag eine automatische Anpassung der Futtermenge an den Tagesbedarf der Forellen. Hierzu wird über einen Sensor die Wassertemperatur gemessen und hiervon abhängig die Futtermenge berechnet. Dieses genaue Futtermanagement führt zu einem gesunden und widerstandsfähigen Fischbestand.

 

Betriebsbesichtigung

Vor kurzem waren die Landfrauen aus Elbenberg für eine Betriebsbesichtigung bei uns zu Besuch. Im Rahmen einer knapp einstündigen Führung durch unseren Betrieb wurde über die Aufzucht und Verarbeitung der Fische berichtet. Im Anschluss gab es noch eine kleine Verkostung von Produkten aus unserem Hofladen.

 

 

Wir bieten nach Absprache Betriebsbesichtigungen für Personengruppen ab 15 Teilnehmern an. Der Preis beträgt 10 € pro Person und beinhaltet nach dem Rundgang eine außerdem eine Verkostung einiger unserer Produkte. Besuchen Sie uns mit beispielsweise mit Freunden, Arbeitskollegen oder Ihrem Angelsportverein und erhalten Sie einen Einblick in einen der größten deutschen Forellenzuchtbetriebe.

Wasserkraftanlage

Ein großer Vorteil für unseren Geldbeutel und die Natur ist unser betriebseigenes Wasserkraftwerk. Es produziert durchgängig das ganze Jahr über mehr als 20 kWh Energie. Dadurch sorgt es dafür, dass wir mehr Energie produzieren, als wir im gesamten Betrieb benötigen. Die Turbine verrichtet schon seit mehreren Jahrzehnten ihre Arbeit und versorgt uns mit ökologischem Strom.

 

 

In den Wintermonaten wird in unserem Betrieb nur relativ wenig Energie benötigt. In den Sommermonaten müssen wir jedoch nachts und in den frühen Morgennstunden Sauerstoff in das Wasser eintragen. Hierzu nutzen wir unter anderem Schaufelradbelüfter. Sie tragen Sauerstoff aus der Luft in das Waser ein. Da dieser Prozess energieaufwendig ist, sind wir froh, dass wir diesen Strom nicht teuer zukaufen müssen.

Kontakt

Unbeantwortete Fragen, Bestellungen oder Anregungen nehmen wir gerne telefonisch unter 0 56 22 – 16 85 oder einfach durch nachstehendes Kontaktformular entgegen!